Peter Spieß MetallverarabeitungStartseite Peter Spie Metallverarbeitung
Metallverarbeitung
Im Erlengrund 24
46149 Oberhausen
Telefon 02 08 / 43 10 09
Telefax 02 08 / 43 87 19

Metallschlauchtechnik
Metallverarbeitung
Apparatebau
Armaturenfertigung
Rohrleitungsbau

  STARTNEWSJOBSIMPRESSUMGLOSSARDATENSCHUTZHINWEIS
WirQualitt / Know HowProdukte / LeistungenMetalldesignReferenzenGalerieKontakt

Glossar

Metallbalg
Metallschlauch
Wellschlauch

Metallschlauch

Ein Metallschlauch ist ein flexibles, metallisches Leitungselement. Es gibt zwei Arten von Metallschläuchen, die sich in Konstruktion und in Anwendung unterscheiden: Wickelschläuche und Wellschläuche. Erstere zeichnen sich durch eine hohe mechanische Festigkeit (z. B. Zug- und Reißfestigkeit) aus, Wellschläuche sind flexible Leitungselemente, die aufgrund ihres Materials hohen Drücken standhalten können und maximale Dichtheit bieten. Außerdem zeichnen sie sich durch Korrosionsbeständigkeit und Druckdichtheit auch unter extremen Bedingungen wie aggressivem Meerwasser, Chemikalien oder extremen hohen oder niedrigen Temperaturen wie z. B. im Weltraum oder zum Transport von tiefgekühltem Flüssiggas aus. Sie eignen sich besonders als wärme- und kälteführende Leitungselemente.
 
In der über 100jährigen Technikgeschichte haben sich aus dem Metallschlauch weitere flexible Leitungselemente entwickelt, wie der Metallkompensator, der Metallbalg oder auch halbflexible und flexible Metallrohre. Allein in Deutschland gibt es etwa 3500 Patente rund um den Metallschlauch
 

Der Wellschlauch 

Wellschläuche sind druck- und vakuumdicht. Die zulässigen Betriebsdrücke bei kleinen Abmessungen reichen bis 380 bar (bei 3facher Berstdrucksicherheit); die Druckfestigkeit großer Abmessungen ist technisch bedingt geringer. In Edelstahlausführung ist je nach Druckbeanspruchung eine Temperaturbeständigkeit bis etwa 600°C gewährleistet, mit Sonderwerkstoffen sind noch höhere Werte möglich. Im Tieftemperaturbereich sind Edelstahl-Wellschläuche bis -270°C einsetzbar.
 

Aufbau und Funktion 

Wellschläuche werden als preiswerte, flexible Verbindungselemente eingesetzt, zur Aufnahme von Bewegung, Wärmedehnung, Schwingung oder als Abfüllschlauch. Das Ausgangsmaterial sind nahtlose oder längsgeschweißte, dünnwandige Rohre, in die durch Spezialwerkzeuge mechanisch oder hydraulisch Wellen geformt werden. So sind Wellschläuche absolut dicht und werden zum Leiten von Flüssigkeiten und Gasen unter Druck oder als Vakuumleitung eingesetzt. Sie werden auch als Druckschläuche bezeichnet. Durch das Konstruktionsprinzip wird sowohl Beweglichkeit als auch Druckfestigkeit erreicht.
 

Arten von Wellschläuchen

Wellschläuche werden in zwei Grundtypen hergestellt, die sich durch die Art der Wellung unterscheiden: Ring- und Wendelwellung. Bei der Wendelwellung läuft eine meist rechtsgängige Wendel mit gleichbleibender Steigung über die ganze Schlauchlänge. Die Ringwellung hingegen weist eine Vielzahl paralleler Wellen gleichen Abstandes auf, deren Hauptebene senkrecht zur Schlauchachse steht. Ringgewellte Schläuche haben gegenüber wendelgewellten entscheidende Vorteile:
 Bei sachgemäßem Einbau sind sie bei Drucksteigerungen (Druckstößen) frei von schädlichen Torsionsspannungen
 Aufgrund der Profilform schließen sie gleichmäßig an Anschlussarmaturen an. 
Dies erhöht die Prozesssicherheit bei der Konfektionierung und im Betrieb der Schlauchleitung. Daher sind mittlerweile Ringwellenschläuche bis auf wenige Ausnahmen am weitesten verbreitet.
 

Herstellung von Wellschläuchen

Die Herstellung einer Wellschlauchleitung beginnt mit der Umformung des Ausgangsbandes vom Coil in ein längsgeschweißtes Glattrohr. Das kontinuierliche Stumpfschweißen erfolgt mit hochpräzisen Schutzgasschweißverfahren. Für den anschließenden Wellvorgang gibt es zwei Umformverfahren: - Das hydraulische Wellverfahren mit Aufweitung des Rohrs von innen nach außen. Es dient zur Herstellung von Ringwellschläuchen. - Das mechanische Wellverfahren hingegen wird sowohl zur Herstellung von Ring- als auch Wendelwellschläuchen angewandt. Meist sind mehrere profilierte Druckrollen um das Rohr derart versetzt angeordnet, dass sie beim Rotieren um das Rohr das gewünschte Wellenprofil von außen nach innen einwalzen. Beide Wellverfahren führen zur Materialverfestigung und erhöhen damit Druck- sowie Ermüdungsfestigkeit der Wellschläuche.
 
Darüber hinaus wird ein Sonderverfahren zur Herstellung von Wendelwellschläuchen angewendet, das eng verwandt ist mit der Herstellung von Wickelschläuchen: Dabei erhält das Ausgangsband eine wellenförmige Profilierung in Längsrichtung. Anschließend wird dieses Profilband wendelförmig gewickelt und die überlappenden Windungen durch eine wendelförmig umlaufende Naht dicht verschweißt. Dem Wellen folgt, falls erforderlich, das Umflechten (s. u.). Der Schlauch durchläuft dabei eine Flechtmaschine mit umlaufenden Drahtspulenträgern, den sogenannten Klöppeln.

 

Quelle

Wikipedia, Stichwort "Metallschlauch", Version vom 02. Oktober 2011 um 01:09 Uhr, abrufbar unter http://de.wikipedia.org/wiki/Metallschlauch


Weitere Informationen zu Metallschlauch:
/produkte-leistungen/metallschlauchtechnik.php